Honigbiene

WERBUNG Bildquelle

Honigbienen sind soziale Insekten. Zu ihren Kolonien gehören eine Königin, Drohnen und Arbeiter. Honigbienen produzieren seit über 100 Millionen Jahren Honig.

blauer deutscher schäferhund

Honigbienen produzieren Honig als Nahrungsquelle, die sie in den Bienenstöcken speichern und in den langen Wintermonaten verbrauchen, wenn keine Blumen blühen und kein Nektar vorhanden ist. Sie produzieren so viel Honig, mehr als sie essen können, und dies ermöglicht es, Bienenstöcke zu züchten und den Honig den Menschen zur Verfügung zu stellen.

Honigbienen stechen, wenn sie provoziert werden, aber die meisten sind nicht dazu bereit. Eine Honigbiene kann nur einmal stechen, dann stirbt sie. Die Honigbienenkönigin kann zwar mehrmals stechen, nutzt diese Fähigkeit jedoch überhaupt nicht.



Alle Honigbienen leben in Kolonien, in denen die Arbeiter Eindringlinge zur Verteidigung stechen und alarmierte Bienen ein Pheromon freisetzen, das die Angriffsreaktion bei anderen Bienen stimuliert. Die verschiedenen Arten von Honigbienen unterscheiden sich von allen anderen Bienenarten durch den Besitz kleiner Widerhaken am Stachel, aber diese Widerhaken kommen nur bei den Arbeitern vor. Der Stich und der zugehörige Giftbeutel sind ebenfalls so modifiziert, dass sie sich nach dem Einsetzen vom Körper lösen, und der Stichapparat verfügt über eine eigene Muskulatur und ein Ganglion (eine Gewebemasse), die es ihm ermöglichen, nach dem Ablösen weiterhin Gift abzugeben.

Königin Honigbiene

Die Königin Honigbiene ist die größte Biene in der Kolonie und die einzige Biene, die Eier legen kann. Eine Larve, die ungefähr 2 Tage alt ist, wird von den Arbeitern ausgewählt, um als Königin aufgezogen zu werden. Sie wird 11 Tage später aus ihrer Zelle auftauchen, um sich im Flug mit ungefähr 18 (männlichen) Drohnenbienen zu paaren.

Während dieser Paarung erhält sie mehrere Millionen Spermien, die ihre gesamte Lebensdauer von fast zwei Jahren haben. Zehn Tage nach der Paarung beginnt die Bienenkönigin, Eier zu legen. Sie kann an einem Tag bis zu 3.000 Eier legen.

Drohne Honigbiene

Die Drohnen der Kolonien sind alle Männer. Sie haben keine Stacheln und sammeln weder Pollen noch Nahrung. Ihr Hauptzweck ist es, sich mit der Königin zu paaren. Dies scheint eine leichte Aufgabe zu sein. Wenn die Kolonie jedoch zu wenig Nahrung hat, werden sie als erste rausgeschmissen! Wirklich unglücklich.

Arbeiter Honigbienen

Die Arbeiter sind alle Frauen, die nicht für die Paarung entwickelt wurden. Sie sind die kleinsten Bienen, aber es können ungefähr 50.000 - 60.000 dieser Arbeiter in einer einzigen Kolonie sein.

Die Lebensdauer einer Arbeiterbiene kann je nach Jahreszeit variieren.

rotnasiger Pitbullterrier

Honigbienen, die von September bis Oktober aufgezogen werden, leben normalerweise den Winter über. Diejenigen, die früher im Jahr aufgezogen wurden, leben zwischen 28 und 35 Tagen. Arbeiter haben viele Jobs. Sie füttern die Königin und die Larven, bewachen den Bienenstockeingang und helfen, den Bienenstock kühl zu halten, indem sie ihre Flügel auffächern.

Eier werden einzeln in eine Zelle in einer Wachswabe gelegt, die von den Arbeitern hergestellt und geformt wird. Die Larven werden zunächst mit Gelée Royale gefüttert, das von Arbeiterbienen hergestellt wird, und später auf Honig und Pollen umgestellt. Die Ausnahme ist eine Larve, die ausschließlich mit Gelée Royale gefüttert wird und sich zu einer Bienenkönigin entwickelt. Die Larve wird mehreren Häutungen unterzogen, bevor ein Kokon in der Zelle gedreht und verpuppt wird.

Junge Arbeiterinnen reinigen den Bienenstock und füttern die Larven. Danach beginnen sie mit dem Aufbau von Kammzellen. Mit zunehmendem Alter übernehmen sie andere Aufgaben innerhalb der Kolonie, z. B. das Erhalten von Nektar und Pollen von Häckslern. Noch später verlässt ein Arbeiter den Bienenstock und verbringt normalerweise den Rest seines Lebens als Sammler.

wie viel kostet ein malteser pudel

Arbeiterbienen sammeln auch Nektar, um Honig herzustellen. Darüber hinaus produzieren Honigbienen Wachskamm.

Der Kamm besteht aus sechseckigen Zellen, deren Wände nur einen Bruchteil eines Zoll dick sind, aber das 25-fache ihres Eigengewichts tragen.

Honigbienen schlagen ungefähr 11.400 Mal pro Minute mit ihren winzigen Flügeln, was zu ihrem charakteristischen Summen führt.

Honey Bee Kommunikation

Es ist bekannt, dass Honigbienen über viele verschiedene Chemikalien und Gerüche kommunizieren, was bei den meisten Insekten üblich ist, aber auch über bestimmte Verhaltensweisen, die Informationen über die Qualität und Art der Ressourcen in der Umwelt und den Standort dieser Ressourcen vermitteln.

Teetasse Husky Pommern zu verkaufen

Zwei Honigbienen tanzen auf der Oberseite des Kamms, die horizontal (nicht vertikal wie bei anderen Arten) ist, und die Arbeiter richten den Tanz in der tatsächlichen Kompassrichtung der Ressource aus, auf die sie sich beziehen.

Honig

Honig ist eine süße und viskose Flüssigkeit, die von Honigbienen (und einigen anderen Bienenarten) produziert wird und aus dem Nektar von Blumen gewonnen wird. Honig ist deutlich süßer als Haushaltszucker und hat attraktive chemische Eigenschaften zum Backen. Honig hat einen unverwechselbaren Geschmack, der manche Menschen dazu bringt, ihn Zucker und anderen Süßungsmitteln vorzuziehen.

Ein Haupteffekt von Bienen, die Nektar sammeln, um Honig herzustellen, ist die Bestäubung, die für Blütenpflanzen sehr wichtig ist.

Der Imker fördert die Überproduktion von Honig im Bienenstock, damit der Überschuss aufgenommen werden kann, ohne die Bienen zu gefährden. Wenn die Nahrungsquellen für die Bienen knapp sind, muss der Imker den Bienen möglicherweise eine zusätzliche Nahrung geben.

Honig wird von Bienen als Nahrungsquelle abgelegt. Bei kaltem Wetter oder wenn die Nahrungsquellen knapp sind, nutzen Bienen ihren gespeicherten Honig als Energiequelle.

Im Bienenstock verwenden die Bienen ihren „Honigmägen“, um den Nektar mehrmals aufzunehmen und wieder zu erbrechen, bis er teilweise verdaut ist. Es wird dann in der Wabe gespeichert. Nektar enthält sowohl einen hohen Wassergehalt als auch natürliche Hefen, die unkontrolliert dazu führen würden, dass der Zucker im Nektar fermentiert (Umwandlung von Kohlenhydraten in Alkohole oder Säuren). Nach dem letzten Aufstoßen bleibt die Wabe unversiegelt. Bienen im Bienenstock fächern ihre Flügel auf und erzeugen einen starken Luftzug über die Wabe, der die Verdunstung eines Großteils des Wassers aus dem Nektar fördert. Die Verringerung des Wassergehalts, die die Zuckerkonzentration erhöht, verhindert die Fermentation. Reifer Honig, wie er vom Imker aus dem Bienenstock entfernt wurde, ist lange haltbar und gärt nicht.