Quagga Zebra

WERBUNG Bildquelle

Quagga Zebra

Das Quagga Zebra ist eine ausgestorbene Unterart des Plains-Zebras, das einst in großer Zahl in der südafrikanischen Kapprovinz und im südlichen Teil des Orangen-Freistaats gefunden wurde.

Der Name stammt von einem Khoikhoi-Wort (eine historische Abteilung der Khoisan-Ethnie im Südwesten Afrikas) für Zebra und ist onomatopöisch, was dem Quaggas-Ruf ähneln soll.



schwarz-brauner Rauhaardackel

Das Quagga-Zebra unterschied sich von anderen Zebras dadurch, dass es nur am vorderen Teil des Körpers die üblichen lebhaften Streifen aufwies. Im Mittelteil verblassten die Streifen und die dunklen Zwischenstreifenräume wurden breiter und die Hinterhand war schlicht braun.

Deutscher Schäferhund gemischt mit Labrador

Das Quagga-Zebramantel war sandbraun und seine Beine und sein Schwanz weißlich. Nur Kopf, Hals und Schultern waren dunkel gestreift. Quaggas, das in Herden lebte und mit Hausschafen um Gras konkurrierte, wurde im 19. Jahrhundert ausgerottet. Der letzte starb 1883 im Amsterdamer Zoo.

Aufgrund der großen Verwirrung zwischen verschiedenen Zebra-Arten, insbesondere in der Öffentlichkeit, war die Quagga ausgestorben, bevor festgestellt wurde, dass es sich anscheinend um eine separate Art handelte. Das Quagga-Zebra war jedoch das erste ausgestorbene Wesen, dessen DNA getestet wurde, und es wurde später entdeckt, dass es keine separate Art, sondern definitiv eine Unterart des Plains-Zebras war.

blauer Heeler und Border Collie

Nachdem die sehr enge Beziehung zwischen der Quagga und den überlebenden Zebras entdeckt worden war, wurde das Quagga-Projekt von Reinhold Rau in Südafrika gestartet, um die Quagga durch selektive Züchtung aus Zebrabeständen in der Ebene wiederherzustellen, mit dem Ziel, sie wieder in die Wildnis einzuführen. Diese Art der Zucht wird auch als „Rückzucht“ bezeichnet.

Anfang 2006 wurde berichtet, dass die dritte und vierte Generation des Projekts Tiere hervorgebracht haben, die den Darstellungen und erhaltenen Exemplaren der Quagga sehr ähnlich sehen. Ob allein das Aussehen ausreicht, um zu erklären, dass dieses Projekt ein echtes Ergebnis hervorgebracht hat -kreation 'der ursprünglichen quagga ist umstritten.

DNA aus montierten Proben wurde 1984 erfolgreich extrahiert, die Technologie zur Verwendung von gewonnener DNA für die Züchtung existiert jedoch noch nicht. Neben Skins wie dem des Natural History Museum in London gibt es weltweit 23 bekannte ausgestopfte und montierte Quagga. Ein vierundzwanzigstes Exemplar wurde im Zweiten Weltkrieg in Königsberg zerstört.