Vampir Fledermäuse

WERBUNG Bildquelle

Vampir Fledermäuse (Desmodus rotundus) sind Fledermäuse, die sich von Blut ernähren. Diese besondere Angewohnheit bei bestimmten Tieren wird als „Hämatophagie“ bezeichnet. Es gibt nur drei Fledermausarten, die sich tatsächlich von Blut ernähren: Die gemeine Vampirfledermaus ( Desmodus rotundus ), die haarige Vampirfledermaus ( Diphylla ecaudata ) und die weißflügelige Vampirfledermaus ( Diaemus jung ).

Alle drei Arten sind in den Regenwäldern Amerikas beheimatet und reichen von Mexiko bis Brasilien, Chile und Argentinien.

Labor gemischt mit Pitbull-Welpen

Vampirfledermäuse beißen sehr selten Menschen, weil sie anscheinend menschliches Blut nicht mögen. Die drei Fledermausarten unterscheiden sich stark voneinander und werden daher in verschiedene Gattungen eingeteilt (derzeit sind keine anderen Arten in eine der drei betroffenen Gattungen eingeordnet). Aber sie sind verwandt.



Eigenschaften der Regenwaldfledermaus

Vampirfledermäuse haben bernsteinfarbenes Fell auf ihrer Rückseite verbrannt, während weiches und samtiges hellbraunes Fell ihren Bauch bedeckt. Vampirfledermäuse haben eine Flügelspannweite von etwa 20 cm und einen Körper von der Größe eines erwachsenen Daumens.

Im Gegensatz zu fruchtfressenden Fledermäusen haben die Vampirfledermäuse eine kurze, konische Schnauze ohne Nasenblatt. Stattdessen haben sie nackte Pads mit U-förmigen Rillen an der Spitze. Die gewöhnliche Vampirfledermaus hat auch spezielle Infrarotsensoren in der Nase, mit denen sie die Temperatur wahrnimmt. Im Gehirn von Vampirfledermäusen wurde ein Kern gefunden, der eine ähnliche Position und Histologie wie der Infrarotkern infrarotempfindlicher Schlangen aufweist.

Vampirfledermäuse haben kleine Ohren und eine kurze Schwanzmembran. Ihre Vorderzähne sind auf das Schneiden spezialisiert und ihre Hinterzähne sind viel kleiner als bei anderen Fledermäusen. Ihr Verdauungssystem ist auch auf ihre flüssige Ernährung spezialisiert. Der Speichel von Vampirfledermäusen enthält die Substanz „Draculin“, die die Blutgerinnung der Opfer verhindert. Vampirfledermäuse lecken daher Blut, anstatt es zu saugen, wie sich die meisten Menschen vorstellen.

Regenwald Fledermaus Diät

Vampirfledermäuse kommen nur zum Fressen heraus, wenn es vollständig dunkel ist. Wie fruchtfressende Fledermäuse und im Gegensatz zu insektenfressenden und fischfressenden Fledermäusen senden sie nur energiearme Schallimpulse aus. Die gemeine Vampirfledermaus ernährt sich hauptsächlich vom Blut von Säugetieren, während die haarige Vampirfledermaus und die weißflügelige Vampirfledermaus sich vom Blut von Vögeln ernähren.

Mit ihren scharfen Zähnen machen die Fledermäuse winzige Schnitte in die Haut eines schlafenden Tieres. Der Speichel der Fledermäuse enthält eine Chemikalie, die die Blutgerinnung verhindert. Die Fledermäuse lecken dann das Blut auf, das aus der Wunde sickert. Eine andere Chemikalie in ihrem Speichel betäubt die Haut des Tieres und verhindert, dass es aufwacht.

Vampirfledermäuse töten ihre Beute nicht. Bei einer Fütterung nehmen sie nur ein oder zwei Teelöffel Blut. Da Fledermäuse selten Tollwut tragen, besteht kaum eine Chance, dass ihre Opfer an dieser Krankheit sterben. Es wurde jedoch gesagt, dass einige die Krankheit tragen und es nicht das Blutsaugen ist, das das Opfer tötet, sondern die Übertragung der Tollwut. Ich denke, es hängt von der Art ab und davon, ob diese Art die Krankheit bekommen hat.

Wenn die Fledermäuse ihre Mahlzeit beendet haben, sind sie oft so blutverschmiert, dass sie zu schwer zum Fliegen sind. Deshalb müssen sie sich an einem Ort abseits der Opfer zurückziehen, um ihre Mahlzeit zu verdauen, bevor sie fliegen.

Eine Vampirfledermaus findet ihre Beute durch Echolokalisierung (Verwendung von Ultrahochfrequenzgeräuschen für die Navigation), Geruch und Geräusch. Sie fliegen etwa einen Meter über dem Boden. Dann verwenden sie spezielle Wärmesensoren in der Nase, um hautnahe Venen zu finden.

Labrador-Mix mit Pitbull

Sobald die gemeine Vampirfledermaus einen Wirt gefunden hat, normalerweise ein schlafendes Säugetier, landen sie und nähern sich ihm auf dem Boden. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass gewöhnliche Vampirfledermäuse zusätzlich zum Gehen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1,2 Metern pro Sekunde laufen können. Vampirfledermäuse finden mit ihren Infrarotsensoren einen geeigneten Ort, um ihre Opfer zu beißen.

Das Fütterungsmuster der Vampirfledermaus verleiht ihrer Anatomie eine komplexe Schicht. Da Vampirfledermäuse oft stundenlang keine Wirtsorganismen finden und dafür möglicherweise eine lange Strecke zurücklegen müssen, ernähren sie sich normalerweise in enormen Mengen. Dieser Zufluss von Proteinen kann die Fledermaus jedoch zu schwer zum Fliegen machen. Vampirfledermäuse haben so viel Heimlichkeit, dass sie 30 Minuten lang trinken können, ohne das Tier zu wecken. Wenn Vampirfledermäuse zwei Tage lang kein Blut bekommen, sterben sie schließlich, aber das ist weniger wahrscheinlich. Weibliche Fledermäuse sind großzügig und geben ihr Blut an andere Fledermäuse, denen es an Nahrung mangelt.

Anscheinend nimmt das Harnsystem der Fledermäuse dies auf, indem es verdünnten Urin freisetzt, der aus viel Wasser und weniger gelösten Stoffen besteht. Wenn die Fledermaus jedoch ruht, tritt ein neues Problem auf. Die großen Proteinmengen erzeugen überschüssigen Harnstoff und müssen entsorgt werden. Das Harnsystem der Vampirfledermaus verwendet dann verschiedene Hormone, um konzentrierten Urin herzustellen, der aus mehr Harnstoff und weniger Wasser besteht.

Lebensräume für Regenwaldfledermäuse

Vampirfledermäuse leben in der Regel an fast völlig dunklen Orten wie Höhlen, alten Brunnen, hohlen Bäumen und Gebäuden. Kolonien können von einer einzelnen Person bis zu Tausenden reichen. Vampirfledermäuse halten sich oft mit anderen Fledermausarten auf.

Regenwaldfledermaus Fortpflanzung

Gewöhnliche Vampirfledermäuse haben fast immer nur einen Nachwuchs pro Brutzeit. Jede Kolonie enthält normalerweise nur ein reproduzierendes Männchen mit etwa zwanzig Weibchen und ihren Nachkommen. Vampirfledermäuse brauchen mindestens alle paar Tage Blut, um zu überleben. Wenn sie kein Blut bekommen können, nähern sie sich während des Schlafens einer anderen Vampirfledermaus und bitten um eine Bluttransfusion. Das Blut wird von Mund zu Mund in einer Bewegung ausgetauscht, die sehr nach Küssen aussieht. Ihre Babys klammern sich mit winzigen Daumen in der Mitte des Flügels an den pelzigen Bauch der Mutter.

Lebensdauer der Regenwaldfledermaus

Vampirfledermäuse können bis zu 9 Jahre in freier Wildbahn und bis zu 19 Jahre in Gefangenschaft leben.

Erhaltungszustand der Regenwaldfledermäuse

Vampirfledermäuse sind keine vom Aussterben bedrohte Art und haben den Erhaltungszustand „am wenigsten betroffen“.

Mythen und Legenden aus aller Welt porträtieren Fledermäuse als blutsaugende Dämonen.

DAS IST WAHR! Nicht wirklich, hier sind einige Fakten:

verschiedene Arten von Dobermännern

Fledermäuse sind nicht blind. Die meisten Fledermäuse können genauso gut sehen wie Menschen. Fruchtfledermäuse haben ein Sehvermögen, das an schwaches Licht angepasst ist, ähnlich wie Katzen. Fruchtfledermäuse sehen auch in Farbe.

Vampire wurden nicht immer mit Fledermäusen in Verbindung gebracht, obwohl beide als mysteriös und etwas übernatürlich angesehen wurden. Bram Strokers 'Dracula' war die erste bekannte Verbindung. Stoker hatte einen Zeitungsartikel über die Fledermäuse gesehen und beschlossen, ihn in sein Buch aufzunehmen.

Fledermäuse fliegen keine Mäuse. Sie sind nicht einmal entfernt mit Nagetieren verwandt. Fledermäuse sind so einzigartige Tiere, dass Wissenschaftler sie in eine eigene Gruppe eingeteilt haben, die „Chiroptera“, was Handflügel bedeutet. Fledermäuse werden mit Primaten und gruppiert Lemuren in einer Reihenfolge namens Archonta.

Fledermäuse sind schüchtern, sanft und intelligent und gehören zu den sich am langsamsten vermehrenden Tieren der Erde.

schwarz und rost dobermann

Vampirfledermäuse sind die einzigen bekannten Säugetiere, die sich ausschließlich von Blut ernähren. Ihre bevorzugte Beute sind Lareg-Vögel, Pferde, Kühe und Schweine.

Vielleicht sind Vampirfledermäuse und viele andere Fledermausarten aufgrund ihres Missverständnisses vom Aussterben bedroht.

Die Angst vor Vampirfledermäusen wird durch viele Missverständnisse angeheizt. Eine häufige ist, dass die Fledermäuse ihren menschlichen Opfern in die Kehle beißen. Das ist sehr weit von der Wahrheit entfernt!