Warbler Finch

Es ist endemisch auf den Galapagos-Inseln in Ecuador.

Picture of the Warbler Finch wurde unter Creative Commons lizenziert Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen .
Originalquelle : http://www.flickr.com/photos/putneymark/1351784673/in/set-72157601810082531/



Der Warbler Finch wird als am wenigsten betroffen eingestuft. Qualifiziert sich nicht für eine Risikokategorie. In dieser Kategorie sind weit verbreitete und reichlich vorhandene Taxa enthalten.

Grauer Trällererfink auf Española Erhaltungszustand Geringste Sorge (IUCN 3.1) Wissenschaftliche Einstufung Königreich: Animalia Stamm: Chordata Klasse: Aves Ordnung: Passeriformes Familie: Thraupidae Gattung: Certhidea Gould, 1837 Art: C. Mehr



Gould, dass der Trällererfink als eine von dreizehn auf den Galapagos-Inseln endemischen Finkenarten entdeckt wurde, die später als Darwins Finken bekannt wurden. Jeder von Darwins Finken hat eine eigene Schnabelform entwickelt, um verschiedene Nahrungsquellen auszunutzen (2). Der Trällererfink besitzt eine dünne, feinere Schnabelschnur als die der anderen Arten, die sich ideal zur Fütterung kleiner Insekten eignet (5). Mehr



Der Waldsängerfink (Certhidea olivacea) ist eine Vogelart aus der Familie der Emberizidae. Es ist das einzige Mitglied der Gattung Certhidea. Es ist in Ecuador endemisch. Seine natürlichen Lebensräume sind subtropische oder tropische Trockenwälder, subtropische oder tropische feuchte Montane und subtropisches oder tropisches trockenes Buschland. Mehr

Trällererfinken fangen beispielsweise Insekten in Schnäbeln, die schärfer und schlanker sind als die von Kaktusfressern. Für die Zukunft, so Abzhanov, „müssen noch sieben oder acht andere Darwin-Finken mit einzigartigem Schnabel erforscht werden. Diese Vögel dienen als idealer Ausgangspunkt, da sie sehr eng miteinander verwandt und dennoch in Form und Struktur sehr unterschiedlich sind. 'Wir erwarten auch, dass Calmodulin bei anderen Gruppen von Langschnabelvögeln wichtig ist. Mehr

Der Warbler Finch hat einen feinen Schnabel, mit dem er sich von kleinen Insekten und Spinnen ernährt. Die Schnäbel einiger Bodenfinken Geospiza eignen sich zum Knacken von Samen, wobei die größten in Rechnung gestellten Vögel (Magnirostris) größere Samen als die kleinsten (Fuliginosa) brechen können. Großer Baumfink Camarhynchus psittacula hat einen kräftigen Schnabel, mit dem Insekten und Termiten durch Rindenrissen und Zweigbrechen aus Holz gewonnen werden können. Kleiner Laubfink C. Mehr



Warbler Finch, Galapagos, Espanola September 2006 Lee Dingain Warbler Finch - Anzeigen der Rekorde 1 bis 2 von 2 Rekorden insgesamt Mehr